Übelkeit in der Schwangerschaft – wie sie entsteht und was du tun kannst!

Die meisten schwangeren Frauen sind betroffen: Übelkeit im 1. Trimester der Schwangerschaft. Die oft quälende und anstrengende Übelkeit hat jedoch eine ganz natürliche Ursache. In deinem Bauch wächst ein kleiner Mensch heran und das führt zu einer ganzen Reihe an Veränderungen im Hormonhaushalt.

Diese hormonellen Veränderungen sind in der Hauptsache dafür verantwortlich, dass du häufig unter Übelkeit und auch Erbrechen leidest.

Zusätzlich kostet es viel Kraft, dass dein Körper nun mehr leisten muss, denn er muss dein heranwachsendes Baby mitversorgen.

Gegen Ende des 1. Schwangerschaftstrimesters hat sich dann dein Hormonhaushalt stabilisiert und somit lassen dann auch Übelkeit und Erbrechen nach.

Übelkeit in der Schwangerschaft – kann dir so manchen schweren Tag bereiten

Wenn du dich gerade im ersten Drittel deiner Schwangerschaft befindest, wirst du das kennen: schon morgens beginnt der neue Tag mit Übelkeit. Sie begleitet dich oft durch den ganzen Tag und macht einen normales Leben sehr anstrengend.

Aber es gibt einige hilfreiche Tipps, die wir dir hier zusammengestellt haben, mit denen du besser mit der Übelkeit umgehen kannst. Schaue hier einfach, was deinem Körper am besten tut.

Das hilft dir gegen Übelkeit in der Schwangerschaft!

Morgens vor dem Aufstehen

Wie gerade schon angesprochen: oft trifft dich die Übelkeit bereits am morgens direkt nach dem Aufstehen. Die Übelkeitsattacken am frühen Morgen haben eine ganz klare Ursache: der Kreislauf ist noch unten und muß nun abrupt in Schwung kommen. Das ist für deinen Körper in dieser Phase der Schwangerschaft sehr anstrengend. Doch du kannst hier vorsorgen und deinem Körper sanfte Starthilfe geben. Springe nicht gleich aus dem Bett.

Esse bevor du aufstehst einen Zwieback oder ein Stück trockenes Brot. Trinke dazu Tee oder ein Glas Wasser.

Alternativ geht z.B. auch Banane, ein Trinkjoghurt, ein Glas Milch, ein kleingeschnittener Apfel oder auch eine Zitronenscheibe zum Lutschen. Damit bringst du deinen Kreislauf schonend in Schwung.

Frische Luft durchs offene Fenster kurbelt den Kreislauf ebenfalls an.

Übelkeit in der Schwangerschaft – so kommst du durch den Tag!

Um deinen Körper auch über den Tag zu unterstützen und den Kreislauf stabil zu halten empfehlen wir dir Folgendes: nehme über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten auf. Das ist besser als 2-3 große Mahlzeiten über den Tag verteilt zu dir zu nehmen. Große, schwere Mahlzeiten bedeuten für Körper und Kreislauf eine zusätzliche Anstrengung. Mehrere kleine Mahlzeiten lassen sich leichter verdauen und halten den Kreislauf auf einem stabilen Level.

Trinke Ingwertee über den Tag verteilt. Das gibt viel Power und ist sehr gesund.

Extratipp für unterwegs: Achte darauf, dass du immer einen kleinen Snack dabei hasr. Hier eignet sich eine Banane, ein Apfel oder auch ein Müsliriegel. Wenn dein Kreislauf runtergeht, kannst du schnell handeln.

Gönne deinem Körper regelmäßig Ruhepausen

Gönne dir regelmäßige Ruhepausen, damit du genügend Kraft tanken kannst. Das ist im Alltag nicht immer leicht umzusetzen, wird dir aber sehr gut tun und dafür sorgen, dass du besser durch den Tag kommst und dich wohler fühlst. Schon wenige Minuten Auszeit verschaffen dir wieder neue Energie.

Aromaöle gegen Übelkeit

Der Geruchssinn von schwangeren Frauen ist sehr sensibel. Das kann sich aber nicht nur negativ auswirken. Mache es dir zu Nutze und bekämpfe deine Übelkeit damit: Melisse, Pfefferminze, Pampelmuse, Apfelsine und Zitrone z.B. beruhigen den Magen. Selbiges gilt natürlich für aromatisierte Tees.

Zusätzlich können Akupunktur, Kräuter, Fußreflexzonenmassage bei Übelkeit in der Schwangerschaft tolle Dienste leisten. Höre am besten auf deinen Körper, was dir gut tut. Lasse dich inspirieren und probiere ruhig auch einmal neues aus!

Gibt es etwas, womit du besonders gute Erfahrungen im Kampf gegen Übelkeit in der Schwangerschaft gemacht hast?

Teile deine Erfahrungen gern mit uns und anderen Schwangeren in den Kommentaren!

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen (werdenden) Eltern!